Richie Stringini von US5 – schwul oder nur ein Missverständnis?

US5 ist sicher nicht nur eine bekannte, sondern auch DIE aktuelle Boygroup in den Charts und den Medien! Kein Wunder also, dass es einen riesen Medienrummel darüber gibt, ob er nun schwul ist oder nicht. Bilder, mit der Kamera eines Handys aufgenommen sollen nun wohl beweisen, dass da auf der Toilette „etwas gelaufen ist“.

Die Wahrheit wird man wohl sicher nicht durch einen TV Beitrag finden, genauso ist dies kein klarer Beweis, dass es nicht so ist. Interessant ist das Thema letztlich nur, weil immer wieder zu hinterfragen ist, was ein Management den Künstlern diktiert und in welchen Bereichen sie letztlich doch noch „man selbst“ sein dürfen. Kritisch finde ich es eh, dass heutzutage vielen Künstlern ein einfaches, offenes und ehrliches Leben durch Verträge verboten wird, weil es gilt, das „Image zu wahren“. Das war in der Vergangenheit so und das wird es wohl auch immer bleiben.

Hier der Beitrag, den you tube von RTL dafür hat:


Carstens Blog dazu

Neue Erklärungsversuche: Wo ist die tatsächliche Pressemeldung / Wer bestätigt das?
(Bitte nicht kommentieren, wenn ihr einfach nur kreischende Teens seid, die ihr halt derbe verliebt in Richie seid! Oder, wenn verliebt -> dann bitte Fakten und keinen „I Love U“-Shit, das ist nicht wissenschaftlich)

http://www.mms-shops.com/mms/

P.S. Ich bin hier völlig wertneutral! Es geht um die Wahrheit und nicht um unsere / eure Traumwelt. Also einfach mal abwarten! (Schwul ist übrigens auch nicht schwul für immer! Kenne einige Jungs, die nach einiger Zeit wieder hetero geworden sind – und hier ist ja das erste noch nicht mal bestätigt!!!)

Neues unter http://www.seidu.de – erster Link
http://www.seidu.de – zweiter Link

Nachtrag: warum sind so viele Quellen (Video und Bild) nicht mehr verfügbar? 🙂

Origamiproject

origamiproject.com

Was ist denn das für eine kryptische Produktwerbung ???

winfuture.de?

Ahaaaaaa !!! Das macht schon mehr Sinn. Der Origami ist nen witziges, neues, kleines Pocket PC Ding

youtube.com-MS Origami?

Sieht gar nicht dämlich aus, das neue Tablet-Pocket-PC von Microsoft.
Cooles Gerät hier im Video das von Asus auf der CeBIT—> Schhauts euch an.


http://youtube.com/watch?v=UzRZMUC0lJk

Und das gleiche von Samsung, der Q1

Und hier mehr über die Entstehung und den Gedanken dahinter:

Queer as Folk – Homosexualität im deutschen Fernsehen

Soo, da Pro Sieben nun die Showtime Serie „Queer as Folk“ (übersetzt im Wort: So verrückt wie die Menschen) zu einer unmöglichen Sendezeit bringt, dachte ich mir, schreibe ich doch mal darüber.

OK, wie schon erwähnt ist die Sendezeit unmöglich und wird so weder die Schwulen erreichen noch die Frauen, die in den USA einen großen Teil der Zuschauer darstellen. Ebenso finde ich die Stimmen, die Übersetzung und die Synchronisation leider sehr wenig gelungen.

Mal sehen, wie lange sich diese Serie bei uns hält (bzw. wie lange Pro7 da den Mut und die Gelder hat, dies zu bringen). Ich hatte eigentlich erwartet, dass diese Serie mehr Provokation und auch eine heftigere Wirkung bei uns erzeugen würde, aber anscheinend kriegt das gar keiner mit. Meine Freunde jedenfalls wissen gar nicht, dass es diese Serie gibt und um was es dabei geht – kennen aber ansonsten das gesamte Pro7 Programm auswendig.

Nun ja, das kann man ja nicht ändern (und sollte man auch nicht). Was ich generell bei der Serie zu bemerken habe ist, dass sie durchaus recht provokant ist, was sexuelle Darstellungen betrifft. (Finde manchmal, etwas weniger wäre auch ganz ok für den normalen Hetero). Was jedoch wirklich bemerkenswert ist, dass sie durch die Verschiedenheit der Hauptcharaktäre durchaus die „Szene“ abbildet. Das ist der Serie als absoluter Pluspunkt anzurechnen. Es ist nicht leicht die Vielseitigkeit der Schwulen zu zeigen, ohne dabei lediglich pragmatisch zu sein. Ausserdem ist es durch die Serie gelungen, die stigmatisierte Darstellung des „gemeinen Schwulen“ mal vom Hollywood-Crazy-Freaky-Dekorateur abzuheben (so wie in Filmen wie Boat Trip, u.A.). (Den mit 4 Golden Globes ausgezeichneten und als Favoriten für die Oscars betrachteten Film „Brokeback Mountain“ habe ich noch nicht gesehen, also abwarten.) Carsten hat 🙂

Kurzes Fazit erstmal:

Klar, dass die Vorlage für die Serie aus England kam. Klar auch, dass viele Szenen nicht in den USA sondern in Canada Toronto (oder Los Angeles :-)) gedreht wurden (konnten) – Wer von den Darstellern wollte schon gerne mit Brandsätzen beworfen werden..
ABER wie ich finde, ist es eine sehr gut gelungene Serie mit Herz und Wahrheit. Schade, dass den deutschen Zuschauer maximal 5 Staffeln erwarten und das danach nichts Ähnliches kommen wird.