Krokodil oder bekifftes Schaf???

Whatever you like!
Nach Schnappi, Group Tekkan,… jetzt das Neuste: Holly Dolly!

Mannnnn ist das INetz heute schnell. Kaum haben ein paar Finnen (jedenfalls irgendwas aus dem Norden) ein relativ eingängiges Acapellastück im Netz verbreitet, ist es schon so weit. Der Klingelton und wohl auch der Disco-Hit lässt nicht auf sich warten!

Hochschulreform und das deutsche Bildungswesen!

Die Hochschulreform (und das ganze Bildungswesen an sich) hat momentan ein sehr großes Problem. (Wirtschaftlich gesagt: Kunde und (End-)Produkt).

Wir alle wollen ein gutes Produkt vorfinden. -> D.h. unsere Schüler und Studenten sollen natürlich bestens für den Arbeitsmarkt geeignet sein. Ergo ist unser Kunde gleichzeitig das Produkt. Das Problem besteht jedoch darin, dass unser einheitliches Schulsystem (fast schon ein lediglich zweigleisiges) NICHT auf die Zukunft vorbereitet!

Wenn das Gymnasium (auf das Studium vorbereitend) einen Großteil der Schüler aufnimmt (aufnehmen muss), dann hat es alleine hiermit schon ein großes Problem, nämlich Schüler der vielseitigsten Vorprägungen, Interessen, Zukunftsplänen (oder Mangel derer) aufzunehmen, zu bilden und zu „fertigen“.

Ob ein (dieses) Gesamtschulsystem (und ich behaupte auf ein, der amerikanischen „High-School“ ähnliches Konzept, wird es in den nächsten Jahrzehnten hinauslaufen) so wie wir es kennen, dies in unseren Landen leisten kann, hängt ganz klar von den Entscheidungsträgern ab.

Was bringt uns also zuerst die Schule und evtl. dann das Studium bei?

Sprechen Sie doch einmal bei einem frischen Abiturienten an, wie ein Monitor/Fernseher (im Groben) funktioniert, warum die Atmosphäre blau erscheint, wer der aktuelle Bundespräsident ist,…

Hingegen wissen sie eventuell noch wie die Lorenzkraft auf Metalle, Elektronen wirkt, dass bestimmte Metalle, chemische Substanzen unterschiedlich verbrennen und unterschiedliche Spektra erzeugen, oder wie Herr Köhler bei in den letzten Nachrichten bei N24 aussah,…
Die konkrete Assoziation zum spezifischen Thema wird hier meist an den Gymnasien nicht gelehrt (auf keinen Fall betont).

Viele junge Azubis (mit „schlechterem“ Abschluss) sagen mir, dass sie „davon“ noch nie etwas gehört hätten, schrauben aber einen PC in 17 Minuten zusammen und kennen alle Treiberprobleme eines Motherboards (unter Tausendenden), eines Herstellers inklusive Revisionsnummern und den dafür nötigen Biosupdates!

Die Universitäten werden zwangsläufig mit höheren Studiengebühren nur noch Studenten mit dem etwas größeren Geldbeutel bekommen. Dass der ein oder andere ärmere, aber kreativere und talentiertere Student hieran schon nach dem ersten Semester scheitert, ist leider egal. Dass aufgrund der Gebühren leider nicht der Bildungszuwachs der Gesellschaft bedingt ist, ist anscheinend auch keinem klar.

(Ich bitte um kräftigste Entschuldigung, aber z.B. das Studium (das alte und das Bachelor-System) zur Lehrerbildung ist wirklich für den Eimer!!!) Für die Zukunft lernt man da jedenfalls nichts und ein Ansporn ist es auch nicht. Praktika werden hier, genauso wie in anderen Fächern, nicht dazu genutzt um einmal wirklich hinter die Kulissen zu schauen. Hingegen „hängt man rum und beobachtet“ -> Selber machen ist ja auch gefährlich! Für den Mentor, für sich selbst,… also bloß nichts „anfassen“.

Wissenschaftlich = theoretisch und damit (absichtlich?!) niemals praktisch!

Sorry, Leute, so kann es nicht weitergehen. Wir müssen schon früh anfangen, Menschen auf IHRE Zukunft vorzubereiten. In den USA kann man sich zusätzlich zu den Pflicht- und den Wahlpflichtkursen auch für wahlfreie „Classes“ / Kurse entscheiden.
Klimaanlagenbau, Autokonstruktion,… kann man anwählen und sich in diesen Gebieten schon früh firm machen. In Schweden wird schon früh auf Praktika wert gelegt und Schüler werden in höheren Klassen in IHREN Interessenbereichen begleitet.

Fazit: Unser System geht nicht auf! Schaue ich in die skandinavischen Länder, so sehe ich wirklich gutes Potenzial (Ob das alles auf die lange Sicht hin funktioniert und auch in Zukunft Früchte trägt, ist nicht klar).

Deutschland = Ideenland, Logik,…

Das stimmt leider auch nicht mehr. Wir dürfen für die Zukunft nicht, als einziges Ziel versuchen, kreative Köpfe zu erzeugen, die dann für z.B. AMD die Leiterbahnen-Konstruktion entwickeln, aber schon morgen nicht mehr hier sind. Es geht (wohl zum ersten Mal in der neueren Geschichte) AUCH oder sogar mehr als sonst um qualifizierte manuelle Arbeit.
Die Wirtschaft und die Medien zählen darauf, die Leute da abzuholen, wo sie sind.
Die Schule nicht!
Wenn die Wirtschaft versucht einen neuen „Teig“ zu erfinden, werden dort von vielen Seiten Informationen eingeholt, es wird viel Experimentiert aber auch irgendwann das erfolgreiche Rezept angewandt. In der Lehre wird leider das bisher verwendete Förmchen einfach übergestülpt und geschaut, was drinnen bleibt. (OK, ich gebe zu, es gibt mehrere Förmchen, aber verwendet wird meistens nur das eine, das des Entscheidenden).

Weg von den Förmchen und hin zu einer individuellen Einschätzung! Das Wichtigste, Allgemeinbildung, Grundkenntnisse vieler Fachbereiche, Sprachen, Orthographie, grundlegende Mathematik,… sollte natürlich niemals vergessen werden aber auch nicht überbewertet werden. Vielleicht kann man so schon früher entscheiden, wer für was begabt ist. (Uuups, vielleicht sollte so für den Heranwachsenden schon früher entscheidbar sein, was er von der Welt / für sein Leben will!!!!)

motiviert durch: http://gebattmer.twoday.net/stories/2314441/#trackbacks

Zur Kritikkultur: Wer keinen langen Atem hat, wird hier passen! Wer bockt, verliert! Wer „angepasst“ durch das jeweilige System geht, gewinnt den Pokal (nach der WM: den Hauptgewinn! :-))

Anmerkung und Tips:
Wer entdeckt, dass er „Hypertalentiert“ ist, sollte sich dringend auf einen oder maximal zwei Fachbereiche (über denen, der für die beruflichen Ziele notwendigen Fächer) konzentrieren, weil Menschen mit zwei oder mehr Interessen / Profi-Bereichen NICHT von den Anderen verstanden werden. Wer nicht wirtschaftlich ist, sollte dringend einen Partner suchen, welcher es ist! Wer die Augen auf hat, sollte bloggen, weil es sonst niemand wahrnimmt, was man denkt. Höre dir Kritik an! Ab 3 größeren Mängeln, von verschiedenen Beobachtern, solltest du Kritik langsam wahrnehmen. Wer in alten Wurzeln gefangen ist, sollte überprüfen, ob die Fesseln ihn strangulieren.

Mehr MUT, DU zu sein!!! Du verkaufst nicht deine Seele, nur das, was du kannst oder bist!

Österliches Volkskiffen

Legalisiert und kulturell akzeptiert:

Osterfeuer mit allem DrumRum.

Schön noch das alte Plastik, die Reifen und Altölreste mit rein. Anzünden und gut ist!
Zum weiteren Betäuben hilft der Alkohol (den die freiwillige Feuerwehr ausschenkt). Hier raucht alles und alles säuft. Auch die jungen Freiwilligen dürfen Kisten schleppen, leer machen und sich geschickt ins Feuer stellen, damit die alten Hasen schneller nachzündeln können.

Ostern ist einfach genial!