Print Shortlink

Model Night im Peppermint Pavillon…

Im Gegensatz zu meinen Kollegen von der Presse (die letztlich über meine Seite akkreditiert worden sind) möchte ich mich mal nicht so negativ über Ammers Model-Night-Party im Peppermint Pavillon zu Worte melden.

CeBIT ist etwas Anderes:
1) Die meisten Besucher und Hosts/Hostessen, Aussteller, haben sicher keine Lust bis in die Puppen zu feiern, geschweige denn überhaupt nach irgendwelchen Standpartys noch ihre Füße zu belasten. Eine lange Nacht vor allem an einem Freitag während der CeBIT bedeutet auch besondere Kopfschmerzen am Wochenende wenn gerade die Beutelratten und unverständige Privatkunden die Messe besuchen. (Will? ich auch nicht haben, wenn ich nicht morgens sagen kann: „Jalousien runter,? Stift raus, Zettel raus; wir schreiben jetzt nen Test“)

2) Der Peppermint Pavillon ist auch keine extrem günstig gelegene Location, die man schnell verlassen kann um ins Bett zu hüpfen! Nur die Linie 6 oder 16 alle Stunde nehmen zu können ist sicherlich nicht unbedingt dankbar. (Manche Veranstalter organisieren daher auch einen günstigen, aber entgeltlichen ShuttleBus in die Stadt (z.B. zum HBF).

3) Ammer hin un her, man braucht ein Konzept, welches Leute anzieht. Hostessenpartys, auf denen nur notgeile Typen zu sehen waren (schöne 95/5% Verteilung) haben wir schon durch. Das Einzige was wirklich geht sind Partys, die auch sonst Leute ziehen würden. (Die DMA 2005? sind ein gutes Beispiel dafür – Thematisch passend und genial ausgeführt).

4) Wenn die Presse und „VIPs“ zuerst da sind, dann heißt das meistens (gaaanz besonders zur CeBIT), dass Hoffnungen auf günstige Verkostung sehr hoch sind. (Man? will ja auch verwöhnt werden). ? Erfolgt dies nicht zur Zufriedenheit, ist klar, dass man es als „nicht so genial wie…“ wertet.

Leider habe ich wegen eigener Verhinderung keine Informationen oder Bilder von der Bits and Bytes Party am Samstag (die, so behaupte ich, sogar besser besucht wurde, weil an einen Sa.! – und weil dann mehr Hannoveraner und erst recht „Umländer“ kommen).

Sich selber zu feiern ist voll OK! Nur, wenn man das in Hannover tut, sollte man ein Konzept haben, welches Leute wirklich zieht! Wir haben häufig nicht wenige Partys mit 3000 oder mehr Gästen (ich meine keine Konzerte). Ich denke Hannoveraner sind latent verwöhnt, weil wir sogar im Jahr (als EXPO und Messestadt) deutlich mehr Veranstaltungen und coole Partys haben, als viele andere Städte mit größerer Einwohnerzahl.

Kurz gesagt: Ammer-Party war echt in Ordnung! CeBIT macht es insbesondere schwer. Kritik an dem Konzept sollte man äußern können, war aber nicht das Hauptproblem!

http://www.themaastrix.net/?p=472 und http://blog2.de/archiv/83

7 Responses

  1. themaastrix

    Model-Night mit Michael Ammer…

    Ursprünglich hatte ich einen längeren und vernichtenderen Beitrag über die Model-Night von Michael Ammer im Peppermint in der Nähe des Messegeländes der CeBIT. Das wäre dann aber doch zu viel Aufwand für eine so schlechte Veranstaltung. Alles …

  2. marco

    einen gruß von einem dieser presse-kollegen (höre ich da ein wenig missgunst aus den ersten zeilen?)

    zu deinen punkten:

    1) nicht ohne grund hat der ammer die party deshalb ja schon um acht beginnen lassen, nach dem was man so im netz lesen kann, ist es direkt nach unserem abschied rapide leerer geworden, um drei soll bereits die luft raus gewesen sein, gerade mal eine halbe stunde, nach dem wir los waren. außerdem ist das ammer-klientel nicht deckungsgleich mit dem messe-klientel, so dass die party auch ohne messe-hasis hätte voll werden können (und müssen, nach den großspurigen ankündigungen bspw. im forum).

    2) auch nur in ansätzen ein punkt, wer dort ammerig feiern will, kann sich auch ein taxi leisten, und das steht direkt vor der tür. und außerdem: es scheint zu _dem_ messe-event durchaus noch attraktivere Alternativ-Veranstaltungen gegeben zu haben.

    3) sehe ich genau so.

    4) vorsicht, auch wenn ich ganz weit vorn mit dem rumnöhlen bin, wenn ich so einen status habe, daran messe ich eine party nur teilweise. und nachdem ich den vodka-red-bull-für-null-euro-trick raus hatte, hab ich ja auch gar nicht mehr deshalb gemeckert. dass das null-euro getränk irgendwann ohne ankündigung trotz anderer preiskarte plötzlich wieder fünf euro gekostet hat, fand ich schon befremdlich. hat aber nur geringen einfluss auf meine einschätzung der party.

    Die Bits&Bytes-Party stand weder bei Sebi noch bei mir zur Debatte, wir haben nur das Ammer-Märchen besprochen, verstehe daher den Zusammenhang hier nicht.

    Und man muss es so sehen, wie es war: Außer Presse und VIPs hat die Party niemanden interessiert. Diejenigen, die dort plakativen Spaß hatten, haben sich für die Presse gefeiert, nicht sich selbst. Und das ist ein kleiner, aber feiner Unterschied.

    Und höre ich aus deinem vorletzten Absatz einen Hauch verletzten Lokalstolz? Wenn ja, meine Kritik gilt nur dem Ammer und seinem Gefolge, dass Hannover einiges zu bieten hat, weiß auch ich als Einwohner einer Stadt mit größerer Einwohnerzahl.

    Und über die Party selbst hast du hier noch nicht wirklich geschrieben, du verteidigst lediglich den Peppermint Pavillon und Hannover.

  3. marco

    moin,

    ich verstehe deinen punkt immer noch nicht – ich habe auf meiner privaten seite meine private meinung veröffentlicht und deine seite in keinster weise erwähnt. wenn ich was für hannomania geschrieben hätte, wäre das was anderes, aber so ist das einfach nur meine meinung. und wenn das wirklich ein problem für dich sein sollte, dann sind wir da in hamburg wohl wirklich lockerer….

  4. der toby

    Kriki der Kritiker 🙂

  5. marco

    dann ist ja gut…
    die relative nähe sehe ich nicht als problem, glaub auch nicht, dass da ein veranstalter mit probleme haben sollte, gute partys werden schließlich auch in den himmel gelobt und google zeigt den veranstaltern ja auch, dass es sinnvoller ist, uns auf der gästeliste zu haben und nicht auszusperren. nichtsdestotrotz war es nicht in meine absicht, dich zu verärgern, dafür: entschuldigung.

Leave a Reply