Print Shortlink

Wer einmal eine Reise tut,…

Wer einmal eine Reise tut, … aber nix anbrennen lassen…

Ins Reisebüro und Urlaub buchen. Ich halte die Unterlagen in der Hand und freue mich auf den lang ersehnten Urlaub, der dann in ein paar Monaten ansteht.

ABER wenn ich in eine U-Bahn steige, sollte ich vorher eine Karte lösen. Entweder habe ich eine dabei (vom Block) oder ich ziehe mir eine an den genialen Automaten. In den Entwerter damit und ich reise von A nach B ohne ein Problem zu bekommen. (Schade, hier ist die Vorfreude nicht so groß, weil ich die mit Datum gestempelte Karte ja nicht erst durch ein langes Gespräch im Reisebüro ergattert habe.

Also, ich gehe in ein Reisebüro und buche eine Reise nach Malta, bekomme dann meine Vouchers,…
Warum sollte ich also nicht wie gewohnt ab zur Stelle, die meinen Schein einlöst!
Also ab zum Flughafen!!

So jetzt zu dem lustigen Faktor!

Eine Bekannte dachte anscheinend genauso. -> Karte kaufen und losfahren.

Flufhafen Hannover HAJ, Malta mit Happag Lloyd geht klar!

Scheiße nur, sie verlässt Hannover 2 Wochen vor dem gebuchten Termin. (Danke an das happag Team, welches sie hat 2 Wochen vor ihrem Reisertermin fliegen lassen).

Malta, Sonne strahlt, wunderschön.

Nur wo ist das Hotel!!!!!???????

Uns in H rufen endlich Hotelmanager an, die im Portemonaie unsere Adresse finden. „Die Frau ist zu früh da!!!“ —- „Ach neeeeeeee?!!!“

„Frau Xxxx ist hier auf Malta, nur ist kein Platz im Hotel!
Sie hat doch erst in zwei Wochen hier Unterkunft.“

Das Hotel bucht sie daraufhin erst einmal in die „Besenkammer“ ein, damit sie überhaupt eine Unterkunft hat.

Der weitere Verlauf ist recht spannend, weil es natürlich nicht leicht ist eine Person einfach wieder nach Deutschland zu schicken, zumal nicht klar ist, ob sie aufgrund der eben erwähnten Vorgeschichte wirklich zurechnungsfähig ist.

Es erbarmt sich ein Pastor der dortigen Kirche die Dame auf ihrem Flug nach Hannover zu begleiten. Hannoveranische medizinische Transporter (Sanitäter) dürfen sie jedenfalls nicht vom Flughafen zu ihrem Wohnort bringen, wenn sie zurechnungsfähig ist. Was sie leider am Flughafen immer wieder versichert.

Kurz und knapp. Es hat geklappt! Wenn auch gleich wir die Dame dann dort abholen mussten (wir dürfen das ja, egal ob jemand klar im Kopf ist oder nicht :-).

Ausblick: Die Dame verließ seit dem ihre Wohnung regelmäßig durch das Fenster, weil sie die Tür für zu offensichtlich hielt – oder sich zu kontrolliert fühlte. Hat aber nur kurze Spaziergänge gewagt. Reisen waren anscheinend tabu. Vielleicht war Malta auch einfach nicht schön genug. Oder war es die Unterkunft in der „Besenkammer“ des Hotels?

Lernen: Nehmt mal die 10 Jahre alten Mallorca Tickets und versuchts einfach am Flughafen. Ich wette nen Hotelzimmer ist dann sogar auch noch frei und selbst wenn nicht, ne Besenkammer geht doch auch, wenn man den ganzen Tag eh am Strand verbringen kann. Achso und ein netter Pastor bringt euch dann nach Hannover und ein charmanter Zivi holt euch vom Flughafen ab. Ist das nicht fünf Sterne Urlaub?

Leave a Reply