Happy Birthday to myself,…

google geburtstag 27 september

Sooo, jetzt ist es ja auch spät genug dafür. Ich bin 30 geworden, ohne mit Zahnbürsten die Rathaustreppen fegen zu müssen.

ABER, neben mir hat auch www.google.com am, 27.09. Geburtstag. Komisch nur, dass die ursprünglich an einem 07.09. gestartet haben.

Habe bisher keinen guten Grund gefunden, warum die auf meinen Geburtstag gewechselt sind — außer natürlich, dass es mein Geburtstag ist ;-)))

(Artikel wurde per Timestamp rückdatiert, weil ich zwar nicht fegen musste, aber nicht da war)

One thought on “Happy Birthday to myself,…”

  1. Und damit es nicht im Hauptteil steht hier mal kurz eine Info, wer alles so an meinem BDay geboren wurde: (Quelle: Wikipedia.de (27.09.2006))

    Geboren

    Cosimo de Medici (* 1389)
    13. bis 16. Jahrhundert
    1271: Wenzel II., König von Böhmen und von Polen
    1389: Cosimo de Medici, florentiner Bankier und Politiker, de facto-Herrscher von Florenz
    1416: Michael Beheim, deutscher Meistersänger

    Stephan Báthory (* 1533)1533: Stephan Báthory, König von Polen und Fürst von Siebenbürgen

    17. Jahrhundert
    1601: Ludwig XIII., König von Frankreich
    1630: Michael Willmann, deutscher Barockmaler
    1696: Alfons Maria di Liguori, italienischer Jurist, Bischof und Ordensgründer

    18. Jahrhundert
    1719: Abraham Gotthelf Kästner, deutscher Mathematiker
    1724: Anton Friedrich Büsching, deutscher Geograph
    1772: Antonio Casimir Cartellieri, deutscher Komponist
    1772: Sir Gordon Drummond, britischer General und Kolonialadministrator
    1781: Wilhelm I., König von Württemberg
    1783: Agustin de Iturbide, Kaiser von Mexiko
    1792: George Cruikshank, britischer Maler

    19. Jahrhundert
    1818: Adolph Wilhelm Hermann Kolbe, deutscher Chemiker
    1824: Benjamin Apthorp Gould, US-amerikanischer Astronom
    1840: Alfred Mahan, US-amerikanischer Admiral
    1859: Elisabet Boehm, Begründerin der Landfrauenbewegung
    1862: Louis Botha, erster Premierminister der Südafrikanischen Union
    1864: Andrej Hlinka, slowakischer Priester, Politiker und Nationalistenführer
    1866: Wac?aw Rolicz-Lieder, polnischer Lyriker
    1867: Giovanni Bonzano, Kardinal der römisch-katholischen Kirche
    1871: Grazia Deledda, italienische Schriftstellerin
    1872: Karl Scheurer, Schweizer Politiker (FDP), Bundesrat 1920–1929
    1879: Hans Hahn, österreichischer Mathematiker
    1880: Jacques Thibaud, französischer Violinist
    1882: Elly Ney, deutsche Pianistin
    1894: Otto Nagel, deutscher Maler
    1894: Joe Stöckel, bayerischer Komiker und Filmproduzent

    20. Jahrhundert
    1902: Hans-Joachim Rehse, Richter am Volksgerichtshof
    1904: Koene Dirk Parmentier, niederländischer Luftfahrtpionier, Chefpilot der KLM
    1907: Maria Treben, österreichische Kräuterkundige und Autorin
    1908: Dietrich Keuning, deutscher SPD-Politiker, MdB 1949–1961
    1910: Elimar Freiherr von Fürstenberg, deutscher Politiker (Bayernpartei, später CSU), MdB 1949–1953
    1918: Martin Ryle, britischer Astrophysiker
    1920: William Conrad, US-amerikanischer Schauspieler und Sprecher
    1922: Arthur Penn, US-amerikanischer Regisseur
    1927: Adhemar Ferreira da Silva, brasilianischer Leichtathlet
    1928: Haro Senft, deutscher Filmregisseur und Produzent
    1930: Irma Holder, deutsche Schlagertexterin
    1931: Freddy Quinn, deutscher Sänger
    1937: Hans-Joachim Lauck, Minister für Schwermaschinen- und Anlagenbau in der DDR
    1938: Günter Brus, österreichischer Aktionskünstler und Maler
    1940: Rudolph Moshammer, deutscher Modemacher
    1942: Alvin Stardust, britischer Sänger
    1942: Detlef Thorith, deutscher Leichtathlet und Olympiateilnehmer
    1943: Randy Bachman, kanadischer Musiker, Sänger und Songschreiber
    1943: Walter Riester, deutscher SPD-Politiker, Bundesarbeitsminister 1998–2002

    Nach dem Zweiten Weltkrieg
    1951: Meat Loaf, US-amerikanischer Sänger
    1953: Diane Abbott, erste schwarze Frau im Britischen Parlament
    1958: Shaun Cassidy, US-amerikanischer Sänger (Halbbruder von David Cassidy)
    1960: Jean-Marc Barr, französischer Schauspieler und Filmregisseur
    1960: Patrick Lindner, deutscher Schlagersänger
    1965: Atze Schröder, deutscher Komiker
    1965: Maria Schrader, deutsche Schauspielerin
    1966: Jovanotti (geboren als Lorenzo Cherubini), italienischer Sänger
    1967: Stephan Freigang, deutscher Leichtathlet und Olympiamedaillengewinner
    1969: Tanja Kinkel, deutsche Schriftstellerin
    1975: Krzysztof Nowak, polnischer Fußballprofi
    1976: Francesco Totti, italienischer Fußballspieler
    1981: Mirjam Weichselbraun, österreichische Fernsehmoderatorin
    1984: Avril Lavigne, kanadische Sängerin und Songwriterin
    1986: Natasha Thomas, dänische Sängerin

    ———————————————
    Besondere Sympathien:
    Atze Schröder, Meatloaf, Avril Lavigne… Bin ich die Summe derer? 🙂
    Freddy Quinn, Patrik Lindner,…?

    Jedenfalls sind erstaunlich viele Künstler darunter:
    der malenden Kunst, der Comedy, des Schauspiels allgemein, der Musik (OK, ausversehen auch noch ein paar Sportler)

    Achso Mosi habe ich einfach mal unterschlagen (denkt man nicht gerne an einem Geburtstag dran!!! Der arme Hund:-)

Schreibe einen Kommentar zu Kriki Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.