Kurzes Memo an mich selbst:…

Dieter Bohlen und seine neue CD (bzw. die mit / von Mark Madlock) – spannendes fiel mir auf:

(eben gerade bei Stefan Raab die netten Szenen gesehen und vor allem gehört)
Der Titel „Wonderful Girl“ ist ja mal sooooowas von einem Cover von den Cascades mit „Rhythm of the falling rain“.

OK, textmäßig natürlich nicht, aber musikalisch (Melodie und Harmonien) doch sehr stark in dem Refrain hörbar (mehr habe ich noch nicht hören können)!

Müsst ihr also mal hören und überprüfen!

(Nur als Nachtrag: da mir ja damals auch schon die massive Ähnlichkeit zwischen seinem Song „Juliet“ und den Superman Lovers mit „Starlight“ oder deren Originalvorlage Alicia Bridges „I love the nightlife“ auffallen durfte, als ich das letztgenannte zufällig bei einem Kumpel hörte).

2002 erschien Victory, das mit der Single Ready For The Victory eine zweite Hintergrund-Musik für die Formel 1 enthielt. Für die zweite Single Juliet ließ sich Dieter Bohlen von der Disco-Musik der 1970er inspririeren.

www.wikipedia.de
Hmmm, wie weit der Begriff „Inspiriation“ gedehnt werden darf? 🙂

Kleemann auf dem Joch N Roll Festival in Hameln

Vor 5000 Gästen zu spielen ist nicht ganz leicht!
Natürlich ist man davor aufgeregt. (OK, ich durfte ja schon in den USA einmal vor meiner kompletten „High School“ spielen und bin es daher zwar nicht gewohnt, aber kenne das Gefühl vor fast 3000 Menschen in die Tasten zu hauen.)
Aber nach langer Zeit ohne diese Erfahrung sind dann 5000 zu erwartende Zuschauer/Hörer doch mal wieder eine Herausforderung an die Nerven in der Vorbereitung und der Umsetzung.
Da ich normalerweise im Pressegraben umherlaufe, um die besten Bilder von den Stars einzufangen ist es erst recht ungewohnt, die Fotografen dort zusammen kommen und gehen zu sehen. Wie sehe ich auf der Aufnahme auf? Habe ich gerade mal diesen selbstkritischen Blick, etwas falsch zu machen? Was macht der Rest der Band? Warum gehen die Fotografen/Fotografinnen schon nach den ersten Liedern. (Ja, ich kenne das doch, die ersten DREI sind normalerweise die Zeit, in der die Paparazzi ihre Chance nutzen können ein gutes Bild einzufangen.)
Stressig war auch der flinke Umbau nach der Vorband. Kaum Zeit seine Geräte anzuschließen oder die Verkabelung organisieren zu lassen. Dies ist erst recht ein Problem, wenn man als Pianist mit zwei Geräten: E-Piano und Orgel auftritt.

Egal wie, waren es kompakte 40 Minuten, in denen es zu jedem Zeitpunkt galt, perfekt zu funktionieren und zu harmonieren.

Stress, Stress, Stress…
joch’n
man beachte die schwarze Ratte mit den roten Augen auf dem Stage-Pass

Verkiffte Gäste betreten gemütlich am Sonntagvormittag das Feld, welches fast bis zu 15 000 Gäste fassen kann. Eine charmante junge Frau in hautenger, karrotten Hose überlegt sich bei meinem Sound-Check ca. 10 Meter von der Bühne entfernt sich den gesamten gestrigen Abend (oder vielleicht nur das alkoholische, flüssige Frühstück) durch den Kopf gehen zu lassen.
Die zur Zeit verkäuflichen Shirts (nicht die merchandising Artikel) haben kräftige Aussagen, Weiß auf dunklem Schwarz, die einen zu der Annahme führen, die Hölle sei doch so farbenfroh, wie der Heidepark.
Die Vorband spielt prinzipiell das Richtige an. Zwei Gitarren, ein Bass, natürlich ein heftiges Schlagzeug und eine junge Bonny Tyler
geben mit eigenen und guten cover/-Versionen (von Punk-Songs) den Takt vor. Ungefähr jetzt fragte ich mich, warum wir eigentlich da sind.
Egal,… es kommt so, wie es soll. Zu spät aufgebaut, weil alles etwas in Verzug geraten ist. Zum Glück (wie ich im Nachhinein finde) sind keine 5000 Gäste auf der Festwiese, sondern ca. 30 Fans und ein paar Frühaufsteher der Festivalgäste. (Unser Slot war ca. um 12 Uhr). Während unseres Auftritts kann man gemütlich zusehen, dass die Sängerin der Vorband Kontakt zu dem Sohn unseres Bassisten knüpft. Man kann zählen, wie viele Biere der junge Mann am 100 Meter entfernten Jeverstand kauft, oder ob sich am Bratwurststand zwischen Bratwurst und Pommes entschlossen wird (klar ist ja noch Frühstückszeit).
Zwei junge (und übrigens außer mir die einzigen farbenfroh gekleideten) Männer kämpfen sich auf die Bühne, gröhlen etwas in das freie Mikrofon, werden von der Security verscheucht, und fallen von der Bühne – Stagediving ohne Gäste. Zum Glück ist wegen des eher feuchten Wetters der Bühnenvorbereich mit reichlich Stroh ausgepolstert.

Fazit: 30-XXX Gäste verteilt auf 3 Fussballfeldern / die, die nahe sind wippen mit dem Fuß / weder wurden wir erschossen, verprügelt,…, noch irgend jemandem in einem Ritual geweiht, — so sieht das aus, wenn eine deutsche Pop-Rock Band auf einem
Punk Festival auftritt.

Hier zur Seite des Veranstalters -> www.jochnrollfest.de
Unsere Bildergalerien folgen noch!

Zu klee-mann.de geht es hier.

Nachgereicht: Stefan Gwildis in HH

Wie schon versprochen, hier die Bilder vom Konzert im Stadtpark in Hamburg. Stefan Gwildis rockt es wie zu erwarten — neee, so viele geniale Zugaben waren nicht zu erwarten. Trotz seines Auftrittes im Rahmen der Live Earth Konzerte am gleichen Tag, hatte er es massiv gerockt. Ich habe mehr als nur gern nach der Fotosession noch gerne den ganzen Abend zugehört und mitgefeiert. Uuund es wurde nie langweilig. Stefan Gwildis ist ein gaaaanz großer (und mich wundert, warum sowenige Hannoveraner ihn kennen, weil das muss man einfach hören).

Stefan Gwildis

Stefan Gwildis

Stefan Gwildis

Stefan Gwildis

Stefan Gwildis

Stefan Gwildis

Stefan Gwildis

Stefan Gwildis Band Bassist

Stefan Gwildis Orgel / Hammond

Stefan Gwildis Band Drums / Percussions

Stefan Gwildis E-Piano

Stefan Gwildis Trombone

Stefan Gwildis

drei kleine Musikvideos von Kleemann

hier sind drei nette Videos von Kleemann (der Band in der ich jetzt in die Tasten hauen darf). Auf den Videos ist noch Claus Lahner an den Tasten zu sehen. Dies wird sich aber zur DVD Release Party im Dezember anders darstellen.
Momentan bereiten wir die Konzerte im Sommer / Spätsommer vor.

1) Seenot (Land des Lächelns)

2) Huldige mir! (Land des Lächelns)

Kleiner Held (das schööönste Lied überhaupt vom gleichnamigen Album)

Roger Cicero im Stadtpark in Hamburg

Ich weiß, es ist schon ein paar Tage her, aber ich wollte dann doch noch mal ein oder zwei Bilder vom verregneten Roger Cicero Konzert am 06.07.2007 hier zeigen.

roger cicero 001

cicero roger 002

roger cicero 003

roger cicero 004

roger cicero 005

roger cicero 006

Bilder vom genialen Konzert mit Stefan Gwildis kommen noch. Habe meinen Notebook erst seit letzter Woche wieder! (Dran bleiben!!!)

EMU 0404 USB – externes ASIO Audio Gerät endlich ohne Knistern

Wenn der USAmerikanische Asiate nicht mehr knistert…
Knistern, Knacken, Rappeln, Crackels, Rauschen, Aufhängen,.. das alles war normal mit sowohl dem ersten Treiber, als auch der Firmware 4.

Seit dem neuen Treiber (und der neuen Firmware 5) kann die EMU 0404 USB endlich das, was man von einer High-End externen USB Soundkarte erwartet.

Die ganzen Systemaufhänger in diverser Pro-Software sind wahrscheinlich wirklich behoben: bisher konnte ich nur mein Logic (für PC) und bei einem Kumpel eine Cubase SX Version testen, bei denen es früher wirklich zu Problemen gekommen ist.
Jetzt läuft die Kiste einwandfrei, trotz vieler Spuren im Arranger (WAV, VST Instrumente und MIDI-Spuren) scheint die EMU jetzt 100%ig zu funktionieren!

Falls Ihr den Treiber sucht, den ich momentan verwende, nehmt einfach diesen hier!
Ansonsten geht immer zu www.emu.com um nach den neusten Updates zu suchen.

Vista Treiber (32 als auch 64 BIT) sollen ab dem dritten Quartal 2007 fertiggestellt worden sein. (Also müssen wir davor einfach geduldig sein).

Einzig und allein bleibt es ein Problem gleichzeitig WDM als auch ASIO Signale zeitgleich wiederzugeben! (Also vor dem Start von Logic oder Cubase einfach den ollen Winamp ausmachen 😉

Kleemann-Konzert am 10.06. in Hannover / Kirchhorst

Am Sonntag, dem 10.06.07 ist es dann endlich soweit!
Kleemann hat einen tollen Auftritt in Kirchhorst beim Zehnt-Fest.
Neu dabei bin ich, Kriki, der da mal im ersten Set saftig in die Tasten hauen darf. Beim zweiten Set hat Claus Lahner (guter, langzeitiger Begleiter von Kleemann) die Finger auf den schwarz/weißen Tasten.

Nach der coolen Aktion im Rahmen des Herbert Grönemeyer Konzertes in der AWD Arena, bei der Snippet-CDs gratis ausgeteilt wurden, erwarten wir natürlich nun auch eine Menge Fans, die hören wollen, was hinter Kleemann so steht.

Also bewegt euch,.. nämlich am 10.06. nach Hannover/Kirchhorst vor 13 Uhr, parkt den Wagen irgendwo links oder rechts in Seitenstraßen (stadtauswärts), kurz vor der Kirche (später links von der Hauptstraße aus zu sehen) und genießt mitreißenden, richtig guten, deutschen Pop-Rock.

Könnt ihr nicht kommen, dann schaut hier mal nach cooler Musik (online zu hören), oder kauft gleich eine der beiden CDs:
kleemann01.jpg
www.klee-mann.de

Weiteres bei Rock-Szene.de
oder bei MySpace

Musicovery & SongTapper

Ich liebe ja Seiten, die einem weiterhelfen, seinen Musikgeschmack zu verstehen oder zu erweitern.

musicovery.com hat da die Antworten und zwar nicht nur theoretisch, sondern auch ganz praktisch. Man kann den Musikgeschmack nach Genre limitieren / vorwählen. Spannend wird es aber erst, wenn man dann die Intensität, (hell oder dunkel) oder die Epoche definieren kann. Angemeldete Benutzer, die wirklich geringe Kosten bezahlen wollen, können die Musik dann auch in hoher Qualität hören.

Schaut es euch an! Lohnt sich wirklich!
musicovery.com

Was jetzt noch fehlt ist eine Suchmaschine, die es einem ermöglicht, Songs & Titel erraten zu lassen, die man selber nur noch von der Melodie her kennt. Diese spielt man rhythmisch unter Zuhilfenahme der SpaceTaste einfach ein und songtapper.com findet hoffentlich die richtige Antwort. (Hoffentlich, weil es nicht wirklich 100%ig klappt).